Bitte beachten Sie, dass Sie, wenn Sie nicht mit dem Rettungsdienst in unsere Notaufnahme kommen, eine Krankenhauseinweisung Ihrer/s Hausärzt:in oder des ärztlichen Bereitschaftsdienstes benötigen. Dies ist gesetzlich vorgeschrieben.

Ausnahmen sind Arbeitsunfälle, Kinder und Privatversicherte oder Selbstzahler.

Bitte haben Sie auch Verständnis dafür, dass wir bei fehlender Krankenversicherung und Wohnsitz außerhalb der EU eine Vorauszahlung erheben müssen.

Behandlungsablauf

Die Reihenfolge der Behandlung unserer Patient:innen richtet sich immer nach dem Schweregrad der Erkrankung und dem akuten Versorgungsbedarf. Notfallpatient:innen mit schweren Erkrankungen und jene, die mit dem Rettungswagen gebracht werden, haben selbstverständlich immer Vorrang. Bei hohem Aufkommen von Schwerkranken kann es daher zu Wartezeiten im Wartebereich kommen. Wir danken Ihnen für Ihr Verständnis.

Höchster Modell für ambulante Notfallpatient:innen

In Zusammenarbeit mit der Kassenärztlichen Vereinigung Hessen haben wir eine besondere Form der Versorgung für ambulante Notfallpatient:innen entwickelt, das „Höchster Modell“. Über einen gemeinsamen Tresen lotst unser besonders geschultes Personal die in der Regel ambulante Patient:innen, die nicht mit dem Retungswagen kommen, entsprechend ihres Krankheitsbildes entweder in die Praxis des Ärztlichen Bereitschaftsdienstes oder in die Notaufnahme. So stellen wir gemeinsam sicher, dass Patient:innen in die für sie zutreffende Art der Versorgung gelangen.

Eine Bitte an unsere Notfallpatient:innen, die uns ohne Rettungswagen und ärztliche Einweisung aufsuchen: Bitte wenden Sie sich während der üblichen Praxisöffnungszeiten zunächst an Ihren Hausarzt/ihre Hausärztin. Außerhalb dieser Sprechzeiten finden Sie eine Praxis des Ärztlichen Bereitschaftsdienstes direkt neben der Zentralen Notaufnahme. Bei weiteren Fragen können Sie den Ärztlichen Bereitschaftsdienst unter der bundesweit gültigen Rufnummer 116 117 erreichen.