09.02.2024

Kreditorenbuchhalter (m/w/d)

Beginn:
Zum nächstmöglichen Termin
Einrichtung:
Krankenhaus Bad Soden

Zum nächstmöglichen Termin suchen wir für unsere Klinik einen

Kreditorenbuchhalter (m/w/d)

in Vollzeit.

Da wir perspektivisch im Bereich Finanz- und Rechnungswesen die Etablierung eines verbundweiten Shared-Service-Center (SSC) planen, soll dann auch die Sachgebietsleitung der Kreditorenbuchhaltung übernommen werden.

Ihre Aufgaben:

  • Verbuchung laufender Geschäftsvorfälle in der Kreditorenbuchhaltung
  • Erfassung der wiederkehrenden Buchungen (Dauerbuchungsbelege)
  • Weiterentwicklung/Implementierung des verbundweiten digitalen Rechnungsbearbeitungsprozesses (Tangro)
  • Intercompany Weiterbelastungen und Abstimmung
  • Zuarbeiten zu Monats- und Jahresabschlüssen
  • Kontenabstimmung, Kontenprüfung und Überwachung
  • Aufbau einer verbundweit modernen Kreditorenbuchhaltung an einem Standort und führen des Teams

Das zeichnet Sie aus:

  • Abgeschlossene kaufmännische Ausbildung idealerweise mit Weiterbildung zum Bilanzbuchhalter
  • 3 oder mehr Jahre Berufserfahrung in ähnlicher Position, idealerweise im Krankenhaus
  • Gute Kenntnisse in Bilanzbuchhaltung nach HGB und idealerweise KHBV
  • Gute MS-Office Kenntnisse insbesondere Excel
  • Sicherer Umgang mit SAP und digitaler Rechnungsverarbeitung
  • Hohe Eigenverantwortung
  • Sorgfältige und strukturierte Arbeitsweise
  • Gute Kommunikationsfähigkeit
  • Flexibilität bis zur örtlichen Zusammenführung des verbundweiten Finanz- und Rechnungswesens an allen Varisano-Standorten zu arbeiten.

Wir bieten Ihnen:

Für erste Informationen steht Ihnen unser  Konzernbereichsleiter Finanz- und Rechnungswesen,  Godfried Hangx per E-Mail: Godfried.Hangx@varisano.de, Telefon: 069 3106 3906) gerne zur Verfügung. 

Sie fühlen sich angesprochen? Dann freuen wir uns auf Ihre Bewerbungsunterlagen, die Sie uns bitte im pdf-Format per Email an bewerbungen-mtk@varisano.de zusenden.

Die Kliniken Frankfurt-Main-Taunus operieren seit November 2021 unter der gemeinsamen Dachmarke „varisano“. Mit insgesamt rund 1.500 Betten und 3.800 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern ist varisano der größte kommunale Klinikverbund der Region: Mit den Krankenhaus-Standorten Frankfurt Höchst, Bad Soden und Hofheim, einer Seniorenresidenz in Eppstein, einem Bildungszentrum, einem Catering-Dienstleister und Medizinischen Versorgungszentren (MVZ Bad Soden, MVZ Frankfurt Höchst, MVZ Hofheim).

Weitere Informationen über unsere Klinik finden Sie unter www.varisano.de.

Informationspflichten bei Erhebung personenbezogener Daten (gemäß Art. 13, 14 DSGVO)

...des inhaltlich Verantwortlichen
Personalabteilung Klinikum Frankfurt Höchst, Gotenstraße 6-8, 65929 Frankfurt am Main, Tel.:069/3106-2046

...des Datenschutzbeauftragten
Fragen zur Verarbeitung Ihrer persönlichen Daten können Sie gerne an den betrieblichen Datenschutzbeauftragten richten unter E-Mail: Datenschutzbeauftragter@KlinikumFrankfurt.de

Wir speichern alle uns zur Verfügung gestellten Informationen von Personen, die sich für eine Tätigkeit in unserem Unternehmen bewerben. Dies gilt sowohl für Bewerbungen auf konkrete Ausschreibungen als auch für Initiativbewerbungen.

Rechtsgrundlage der Datenverarbeitung im Bewerbungsverfahren sind Art. 6 Abs. 1 Buchstabe b DSGVO i. V. m. § 23 Abs . 1 HDSIG und, soweit Sie eine Einwilligung erteilt haben, etwa durch Übersendung nicht für das Bewerbungsverfahren notwendiger Angaben, Art. 6 Abs. 1 Buchstabe a DSGVO. Möglicherweise werden personenbezogener Daten zusätzlich zur Erfüllung einer rechtlichen Verpflichtung gemäß Art. 6 Abs. 1 Satz 1 Buchstabe c DSGVO (bspw. Erfüllung steuerrechtlicher Pflichten) oder auf Grundlage von berechtigten Interessen gemäß Art. 6 Abs. 1 Satz 1 Buchstabe f DSGVO (bspw. Verteidigung gegen Rechtsansprüche) verarbeitet

Im Rahmen von Bewerbungsverfahren erfolgen keine Datenerhebungen bei Dritten, es sei denn, es liegt eine Einwilligung Betroffener vor. Daher werden alle Daten, die Sie uns zur Verfügung stellen, erhoben und verarbeitet. Zu diesen gehören in der Regel:

  • Personenstammdaten: Name, Anschrift, Telefonnummer, E-Mailadresse, Geburtsdatum, Geschlecht, Staatsangehörigkeit
  • Daten zum schulischen und beruflichen Werdegang: Name und Art der Firma/Bildungseinrichtung, Art der Tätigkeit/Ausbildung, Dauer der Tätigkeit/Ausbildung, weitere Qualifikationen, Fort- und Weiterbildungen
  • persönliche und soziale Eigenschaften: gegebenenfalls in der Bewerbung angegebene Behinderungen

Ihre Bewerbungsunterlagen werden ausschließlich innerhalb des Klinikums an die betreffende Fachabteilung / Fachklinik und die Personalabteilung weitergeleitet. Es erfolgt kein Datentransfer Ihrer an Dritte außerhalb des Klinikums, sofern Sie hierfür keine Einwilligung erteilt haben. Die im Rahmen des Bewerbungsprozesses erhobenen Daten werden insbesondere auch nicht an Empfänger in Drittstaaten weitergeleitet.

Die Speicherdauer für Bewerbungsunterlagen beträgt maximal 6 Monate. Innerhalb dieser Zeit wird die Bewerbung geprüft und die Informationen stehen bis zum Ablauf der Speicherdauer zur Verfügung, auch um spätere Anfragen (z. B. Anforderung von Unterlagen, Absagen etc.) qualifiziert beantworten zu können.

Bewerber/innen haben jederzeit das Recht auf Auskunft über die sie betreffenden personenbezogenen Daten. Darüber hinaus bestehen weitere Rechte auf Berichtigung, Löschung oder auf Einschränkung der Verarbeitung („Sperrung“). Sofern gesetzliche und/oder vertragliche Regelungen zur Dokumentation und Archivierung Vorrang vor Löschungswünschen genießen, können die Daten bis zum Ablauf der Aufbewahrungsfristen gesperrt werden. Zur Wahrnehmung der Rechte können sich Betroffene an die oben genannten Verantwortlichen im Unternehmen oder die betriebliche Datenschutzbeauftragte wenden.

Sie haben das Recht sich bei der Verletzung oder Missachtung Ihrer Datenschutzrechte an die zuständige Datenschutzaufsichtsbehörde zu wenden:
Der Hessische Datenschutzbeauftragte, Gustav-Stresemann-Ring 1, 65189 Wiesbaden, Tel.: 0611/1408-0, Fax: 0611/1408-611, E-Mail: poststelle@datenschutz.hessen.de

Bitte beachten Sie, dass über den E-Mail-Kontaktweg ggf. keine verschlüsselte und/oder signierte und somit sichere Kommunikation möglich ist. Für die Versendung von sensiblen Informationen ist es empfehlenswert, den Postweg zu nutzen.