Wir bilden an unseren beiden Pflegeschulen in Frankfurt-Höchst und Hofheim in Zusammenarbeit mit unseren Krankenhäusern die Pflegefachfrauen und –männer von morgen aus. Sie können später im Krankenhaus auf unterschiedlichsten Stationen, der Intensivstation oder der Kinderstation arbeiten. Seit 2020 sind die Ausbildung in der Kranken- und Altenpflege zudem zu einer sogenannten generalistischen Ausbildung zusammengefasst. Pflegefachfrauen und –männer sind nach ihrem Examen also wahre Allrounder, können sich auf Wunsch im letzten Ausbildungsjahr jedoch auch spezialisieren, z. B. auf die Kinderkrankenpflege. Auf jeden Fall sind Pflegefachfrauen und -männer auf dem Arbeitsmarkt stark umworben. Sorgen um einen Arbeitsplatz müssen sie sich nicht machen.

Empathie und Zuwendung, Toleranz und Wertschätzung, Verantwortungsbewusstsein und Aufrichtigkeit – das sind die Kernkompetenzen und Voraussetzung für den Karrierestart in der Pflege. Fachliches Wissen und praktisches Können werden bei uns im Rahmen der Ausbildung vermittelt.

Dabei ist die Pflege schon lange nicht mehr nur die helfende Hand von Ärztinnen und Ärzten. Im Team entscheiden sie mit den Mediziner:innen, was für den/die Patient:in am Besten ist.

 

 

Sie pflegen Menschen aller Altersgruppen auf den Stationen eines Krankenhauses. Sie sprechen mit den Patient:innen, untersuchen sie und tauschen sich mit Ärzt:innen aus. Ist dann klar, was das Beste für den/die Patient:innen ist, sind die Pflegefachkräfte dafür verantwortlich, die richtige Pflege zu planen, zu organisieren und in die Wege zu leiten. Außerdem beraten sie die Patient:innen und fördern so die nötige Eigeninitiative zum Gesundwerden.

In Absprache mit Ärzt:innen führen die Pflegefachkräfte eigenständig medizinische Maßnahmen durch und diagnostizieren den gesundheitlichen Zustand ihrer Patient:innen. Beispielsweise geben sie Medikamente, nehmen Blutproben oder legen Infusionen. Auch bei Behandlungen und Operationen unterstützen sie die zuständigen Ärzt:innen, bedienen beispielsweise Blutdruckmess- und Beatmungsgeräte oder bereiten operative Eingriffe vor.

Porträt Yvette Oestreicher, Leitung Pflege-Schule, Klinikum Frankfurt Höchst

Leiterin
Yvette Oestreicher

Kontakt

Pflegeschule
des Klinikums Frankfurt Höchst
Gotenstraße 6
65929 Frankfurt am Main
Telefon: 069 3106-3668
E-Mail: krankenpflegeschule@KlinikumFrankfurt.de

Leiterin
Susanne Eichhorn

Kontakt

Gesundheitsakademie Main-Taunus
Hattersheimer Str. 27
65719 Hofheim am Taunus
Telefon: 06196-657180
E-Mail: gamt@kliniken-mtk.de  

Interesse an einer Ausbildung?

Unsere Ausbildungsgänge starten jedes Jahr zum 1. Oktober. Bewerbungen sind jederzeit möglich.


Das sollte eine vollständige Bewerbung enthalten:

  • Bewerbungsschreiben
  • tabellarischer Lebenslauf
  • Fotokopien des letzten Schulabschlusses (Abitur, Mittlere Reife oder Hauptschulabschluss + Berufsausbildung)
  • Bei ausländischen Schulabschlüssen einen Nachweis über die Angleichung des Schulabschlusses
  • ggf. Arbeitserlaubnis und Aufenthaltstitel (nur für Bewerber:innen aus dem Nicht-EU-Ausland)

Zusätzlich für eine Bewerbung an der Gesundheitsakademie Main-Taunus:

  • eine Kopie der Geburtsurkunde
  • Nachweis über ein Pflegepraktikum

  • Nachweis über evtl. Berufs/ Studienabschlüsse

  • ein ärztliches Attest (bei Bewerber:innen unter 18 Jahren ärztliches Attest nach dem Jugendarbeitsschutz)

Ihre Bewerbung senden Sie an die oben genannte Kontaktadresse der Schule, an der Sie ausgebildet werden möchten.

Was sollten Bewerber:innen mitbringen?

Wer eine Ausbildung in der Pflege bei uns machen möchte, sollte bestimmte Voraussetzungen erfüllen und gewisse Talente haben:

Zunächst einmal suchen wir Auszubildende, die sich für den Pflegeberuf begeistern. Die Lust und Neugier, mit Menschen zusammenzuarbeiten und der Wunsch, Patient:innen zu unterstützen, stehen bei uns im Vordergrund.

Außerdem ist uns wichtig, dass unsere Auszubildenden über Geduld und Empathie verfügen: Beim Umgang mit den verschiedensten Persönlichkeiten in einem für die Patient:innen sehr intimen Umfeld hat ein tolerantes und respektvolles Verhalten oberste Priorität.

Der Pflegeberuf ist ebenso vielfältig wie die zu pflegenden Personen selbst. Sie werden deshalb viel im Team arbeiten, sich mit Kolleg:innen aus der Pflege abstimmen, mit Ärzt:innen zusammenarbeiten, mit Sozialarbeiter:innen und Therapeut:innen kooperieren und vieles mehr.

Erfahrungen in der Pflege oder in der sozialen Arbeit – wie ein Praktikum oder ähnliches – sehen wir natürlich sehr gerne und sind bei Ihrer Bewerbung ein großer Pluspunkt.

Engagement und die Lust, bei uns zu lernen, sind uns ganz wichtig!

 

Ausbildungsdauer, -umfang etc.

Ausbildungsdauer:
3 Jahre

Praktische Ausbildung: 

Die praktische Ausbildung erfolgt in unseren Krankenhäusern und bei Kooperationspartnern wie Seniorenheimen und ambulanten Pflegediensten. So erhalten unsere Auszubildenden eine möglichst vielfältige generalistische Ausbildung im Bereich der Pflege und können später nicht nur in Krankenhäusern, sondern auch in Einrichtungen der Altenpflege arbeiten. Insgesamt umfasst der Praxiseinsatz 2.500 Stunden.

Während der Praxisausbildung werden unsere angehenden Pflegeexpert:innen durch erfahrene Kolleg:innen und Praxisanleiter:innen betreut.

Unterricht:
Der Unterricht an unseren Schulen unterteilt sich in einen theoretischen und einen praktischen Teil - er umfasst 2.100 Stunden.

Die Entwicklungschancen in der Pflege sind ebenfalls ausgezeichnet. So kann man sich z. B. als Fachpflegekraft auf die Intensivmedizin oder andere Bereiche spezialisieren oder - nach ein paar Jahren in der Pflege "am Bett" - zum Beispiel Praxisanleiter:in, Lehrer:in oder Pflegedienstleitung werden.

Praxisanleiter:innen: 

Praxisanleiter:innen koordinieren die praktische Ausbildung unserer Auszubildenden und stellen ein wichtiges Bindeglied zwischen Schule und der Praxis dar. Außerdem erhalten alle unsere Auszubildenden gleich zu Beginn ihrer Ausbildung ein „Praxisbuch“, das bei der Orientierung hilft und in den Praxiseinsätzen eine wertvolle Stütze sein kann.   


Vergütung/Kosten: 

Die Auszubildenden erhalten eine gestaffelte Ausbildungsvergütung. Diese beginnt bei 1.000 Euro im ersten Ausbildungsjahr. Über weitere Details informieren wir Sie gerne im persönlichen Gespräch.

 

Wir wissen nicht erst seit Corona: Pflegeprofis sind richtig wichtig. Und sie sind gesucht. Oftmals haben sie die Möglichkeit, sich ihren Arbeitgeber frei auszuwählen. Die neue "generalistische Ausbildung" (seit 2020) macht es zudem leicht, zwischen Krankenhaus und z. B. Seniorenheim zu wechseln. Und wer nach seiner Ausbildung bei uns bleiben möchte, hat gute Chancen, im Verbund übernommen zu werden.